Dr. med. Thorsten Petrich

Fachgebiet

Nuklearmedizin

 

Der Radiologe und Nuklearmediziner ist ein international ausgezeichneter Wissenschaftler und Arzt.

 

Lebenslauf

  • 1975–1985 Conrad-von-Soest-Gymnasium in Soest, Abitur
  • 1985–1986 Wehrdienst bei der Luftwaffeneinheit Möhnesee in Westfalen
  • 1986 Studium der Chemie an der Technischen Hochschule Aachen
  • 1986–1988 Studium der Humanmedizin an der Universität zu Köln
  • 1988–1993 Studium der Humanmedizin an der Universität Mainz
  • 11/1993 3. Staatsexamen für Humanmedizin, Mainz
  • 12/1993–11/1994 Arzt im Praktikum in der Radiologie (CT) des Marienkrankenhauses Soest
  • 12/1994–07/1995 Arzt im Praktikum in der Abteilung Nuklearmedizin und spezielle Biophysik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Prof. Dr. med. Dr. h.c. H. Hundeshagen
  • 07/1995 Approbation als Arzt
  • 08/1995–03/1997 Assistenzarzt in der Abteilung Nuklearmedizin und spezielle Biophysik der MHH, Prof. Dr. med. Dr. h.c. H. Hundeshagen
  • 04/1997–11/2000 Assistenzarzt in der Klinik für Nuklearmedizin der MHH, Prof. Dr. med. W. H. Knapp
  • 09/1999 Promotion „Das differenzierte Schilddrüsenkarzinom mit initialer Fernmetastasierung (Stadium M1) – Diagnose, Therapie, Nachsorge und Prognose“. Note: „summa cum laude“
  • 01/1999 Begründung der Arbeitsgruppe „Molekularbiologie und experimentelle Tumortherapie“ der Klinik für Nuklearmedizin der MHH
  • 01/2000–05/2001 Hochschulinterne Leistungsförderung der MHH (HiLF) mit dem Projekt: „Evaluierung neuer Plasmide zur gentechnisch vermittelten Radioiodtherapie nicht thyreoidaler Tumore“
  • 07/2000 Facharztprüfung Nuklearmedizin
  • 12/2000–06/2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Funktions-Oberarzt in der MHH, Schilddrüsenkarzinom-Ambulanz der Klinik für Nuklearmedizin
  • 04/2002 Brahms Forschungspreis für Schilddrüsenerkrankungen 2002 für die Arbeit: „Establishment of radioactive Astatine and Iodine uptake in cancer cell lines expressing the sodium/iodide symporter“
  • 04/2003 Hanns-Langendorff-Preis für Strahlenbiologie und Strahlenschutz 2003 für die Arbeit: „Experimental treatment of sodium/iodide symporter-expressing thyroid tumors in a mouse model using At-211 and I-131: biodistribution and preliminary therapy data“
  • seit 07/2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Nuklearmedizin der MHH als Leiter der Arbeitsgruppe „Molekularbiologie und experimentelle Tumortherapie“ und der S1/S2-Labore der Nuklearmedizin Prof. Dr. med. F. Bengel
  • 04/2006 Tyco-Förderpreis Nuklearmedizin 2006 für die Arbeit: „Effective Cancer therapy with the α-emitter At-211 in a mouse model of genetically modified sodium/iodide symporter (NIS) expressing tumors”
  • seit 01/2008 Radiologische Weiterbildung bei Conradia, Praxen für Radiologie und Nuklearmedizin in Hamburg und Hannover in Teilzeit